Unsere Geschichte 2010 - 2020


Ausgangssituation vor der Gründung

Dies ist die Situation, wie sie sich zur Zeit der Gründung von Vater sein in der Schweiz

darstellte. Heute gibt es schon wesentlich mehr Angebote für Männer mit Migrationshintergrund, und wir haben uns andrerseits auf die mit der Problematik "Vater sein" eng verbundene Zielgruppen und Themen weiterentwickelt.

"In der Schweiz sind viele Migranten untereinander vernetzt (z.B. in Vereinen). Wir beobach-ten jedoch, dass sie gegenüber staatlichen Institutionen oft ein erhebliches Mass an Miss-trauen hegen, dessen Ursachen in den Erfahrungen in ihren Heimatländern, aber auch in unerfüllten Erwartungen im Gastland liegen. Zudem befürchten sie häufig, auf Grund ihrer Herkunft von Behördenmitgliedern offen oder auch unterschwellig diskriminiert zu werden.

Viele Männer sehen sich bei ihrer Ankunft in der Schweiz überdies mit einem erheblichen Autoritätsverlust konfrontiert: In ihren Herkunftskulturen gründete sich ihre Autorität oftmals in ihrem Mannsein - ein Identitätskonzept, das in den vergangenen 50 Jahren in den Ländern Westeuropas stark an Bedeutung verloren hat. In ihrer Heimat noch stark in der Grossfamilie, in der eine strikte, geschlechterspezifische Rollenteilung herrscht, verwurzelt sind, finden sich hier auf einmal mit den Herausforderungen konfrontiert, die das Leben in der Kernfamilie an Eltern stellt. Männer erleben diesen Bruch oft als Entfremdung. Nicht selten ohne Arbeit, haben sie Schwierigkeiten, in der Familie ihren Platz zu finden. Traditionellerweise sind sie sich nicht gewohnt, Zeit mit der Familie zu Hause zu verbringen oder ihre Freizeit aktiv mit Frau und Kindern zu gestalten. Dazu kommen nicht selten traumatische Flucht- und Diskriminierungserfahrungen.

Durch zusätzliche Faktoren wie Arbeitslosigkeit, sprachliche Probleme und allgemeine Orientierungslosigkeit werden die damit einhergehende Verunsicherung und schon bestehende posttraumatische Belastungssymptome noch verstärkt. Isolation, Suchtproblematiken oder der Rückzug in die eigene Community sind nicht selten die Folge dieser allgemeinen Verunsicherung.

Dass es für Männer mit Migrationshintergrund alles andere als einfach ist, ihre Vaterrolle im schweizerischen Kontext auf gute Weise zu gestalten, wird selten thematisiert und ist auch unter den Migranten selber oftmals ein Tabu. Es fällt den Betroffenen somit oft nicht leicht, zu den in der Rolle als Vater erlebten Schwierigkeiten und Verunsicherungen zu stehen. Eine Vateridentität aufzubauen, welche einerseits den eigenen kulturellen Hintergrund ernst nimmt und an-dererseits die schweizerischen Erwartungen an das Vatersein erfüllt, stellt eine grosse Herausforderung dar.

Unsere Angebote gehen davon aus, dass neue Mittel und Wege gefunden werden müssen, um mit Vätern an diesen Themen zu arbeiten. Aus Erfahrungen der Elternbildung ist bekannt, dass ein nachhaltiger Einbezug der Väter nicht dadurch erfolgen kann, dass die ursprünglich für Mütter konzipierten Angebote für Väter geöffnet werden. Vielmehr müssen Methoden und Settings angewandt werden, um die Väter direkt zu erreichen. So müssen entsprechende Angebote auf die unter Männern üblichen Kommunikationsformen Rücksicht nehmen, und in diesem Zusammenhang den Arbeits- und Lebensbedingungen der Migran-tenväter gerecht werden. "

Lancierung der Väterrunden durch VäterNetz.ch

Aufgrund der oben aufgezeigten Situation lancierten der Dachverband Elternbildung.ch zusammen mit dem von Andreas Borter gegründeten Verein VäterNetz.ch 2009 das Migranten-Väter-Projekt "padre-aba-pai-babai - Migrantenväter im Gespräch".

Mit dem Ziel, nachhaltige Wirkung zu erzielen, startete hierauf Väternetz.ch, unter der Leitung von Andreas Borter, das Projekt "Väterrunden". Im März 2010 wurden die ersten Moderatoren für Väterrunden im Migrationsumfeld ausgebildet, darunter Yohannes Berhane und Gasim Nasirov. Noch im selben Jahr gründeten diese, vorerst informell, den Verein „Vater sein in der Schweiz“ und führten ein durch den Kanton Bern finanziertes Pilotprojekt in mehreren Städten des Kantons durch. 2011 erhielten sie dafür den Förderpreis für die Integration der Migrationsbevölkerung der Stadt Bern.

Als wichtig und neu zeigte sich für die teilnehmenden Väter die Reflexion über ihre Vaterrolle. Rein der Umstand, dass eine solche Reflexion in der Schweiz ein Stück weit erwartet wird und Teil der "Väterarbeit" ist, war für viele sehr erhellend und stellt bereits ein Stück Integrationsarbeit dar. Andrerseits zeigte sich klar das Bedürfnis die Reflexionsarbeit mit Informationsbeschaffung und Beratung in der eigenen Situation als Vater zu verbinden. Den Zugang zu entsprechenden Informationen - gerade im Bereich der Kleinkindbetreuung- scheinen viele Väter nicht zu finden. Es bleibt genauer zu eruieren, welche inneren und äusseren Barrieren hier im Wege stehen. Deutlich zeigte sich, dass die Väterrunden jedenfalls einen Beitrag zum Abbau von hier bestehenden Schranken leisten können.

Berichte des Jahres 2019 


Fachpersonen Veranstaltung und Beratung: Ors Crashkurs Tigrinya ,Erziehung Beratung , Schule Nidau Biel, Hoch Fach Schule ,Peer Work Acadamy

Einzelberatung :Telefonische und persönliche Beratung

 

Samue Weldeghebriel

und

Yohannes Berhane

Berichte des Jahres 2016/17 


Fachpersonen Veranstaltung und Beratung: Ors Crashkurs Tigrinya ,Erziehung Beratung , Schule Nidau Biel, Hoch Fach Schule ,Peer Work Acadamy

Einzelberatung :Telefonische und persönliche Beratung

 

Samue Weldeghebriel

und

Yohannes Berhane

Kursevaluation 

Der Gesamteindruck des Kurses wurde von einem Drittel der Teilnehmenden als „sehr gut“, von zwei

Drittel als „gut“ bewertet.


ORS Service AG

2015

2015

Formelle Gründung des Vereins „Vatersein in der Schweiz“, Weiterführung der obigen Aktivitäten

  • Bern (Weiterführung)
  • Basel Stadt (Projektstart)

2020

2019

2018

2017

2016

64548968_791301364599184_1210357543910506496_o
12
image (1)
image (2)
90705600_1007849566277695_8298514743069507584_o
69107184_832767900452530_8125930295552638976_n
83318761_955581314837854_7278892217123471360_n
62625708_790721294657191_5292186203083243520_n
50943279_708164219579566_8324184448337707008_n
74236375_885750718487581_4856730137640566784_o
44552765_653642105031778_6659007773499457536_o
20180203_174819
20160312_181905
20170506_143210
20170429_135856
20170325_185021
image

Unsere Geschichte

2018-2020

  • Geografische und inhaltliche Erweiterung
  • Neue Kantone: Schaffhausen (ab 2019 aktiv), Waadt (französisch ab 2019), Aarau (Gesuch angenommen für 2020); Kanton Genf im Gespräch für 2020
  • Partnermodell: Kanton Solothurn mit Verein «Zusammen in Zuchwil; Kanton Basel Stadt mit dem Verein «Eriträischer Mutterspracheunterricht BS», Kanton Schaffhausen mit Reformierter Kirche des Kantons Schaffhausen (s. Kap.). Kanton Aargau mit Reformierter Kirche Kanton Aargau: Aufgegleist
  • Gleichstellung Mann Frau (Referate am Eriträischen Festival sowie an mehreren Moonie Fashion Shows sowie bei Swiss African Forum); Mitorganisation bei Moonie Fashionshows in mehreren Städten der Schweiz (Präsentation Konzept und Aktivitäten Verein «Vater sein in der Schweiz»; Coaching der Models (Selbstvertrauen, innere und äussere Schönheit); nach der Show für jedes Model eine Frage zu einem Thema (z.B. welche Verhütungsmittel gibt es, Kantone der Schweiz)
  • Erste Talentshows in Bern, Zürich, Solothurn
  • Durchführung erster Männerrunden mit Jugendlichen und jungen Männer mit Migrationshintergrund (Kanton Bern), sowie für Männer mit und ohne Migrationshintergrund (Kanton Solothurn)

2017

Nachdem unsere Angebote und der Verein einen soliden Stand erreicht hatten, konnten wir uns 2017 vermehrt der Vernetzung mit anderen Organisationen und Öffentlichkeitsarbeit zuwenden. Zu den schon bestehenden Partnerschaften kamen zahlreiche neue dazu, wie


  • Caritas
  • SRK
  • Swiss Civil Society Platform on Migration and Development (MD-Platform)
  • femmesTISCHE
  • männer.ch
  • Reformierte Kirche BeJuSo
  • Pfarrei Dreifaltigkeit, Bern
  • Verein Peer Work

2016

Das Angebot wird aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahren ausgebaut :

Einzelberatungen Angebote für Fachpersonen (Mitarbeiter/innen von Sozialdiensten, Kirchen, SRK, Erziehungsberatung usw.)

  • Informationsveranstaltungen
  • Beratung
  • Begleitung
  • Bern (Weiterführung, Ausbau)
  • Basel Stadt (Weiterführung, Ausbau)

2014

2012

2010

2012-2014

Durchführung von Väterrunden und Ausbildung/Begleitung von Moderatoren mit Migrationshintergrund

  • Luzern (Pilotprojekt)
  • Aargau (Pilotprojekt)
  • Solothurn (Pilotprojekt)
  • Bern (Weiterführung)


2010

Durchführung von ersten Väterrunden für Migrantenväter


  • Bern, Pilotprojekt und Förderpreis Stadt Bern

Unser Fortschritt 

6000+

 Kunden

10+

Kantonen

50+

Partner

Unser Team

Yohannes Berhane

Herkunft: Eritrea; in der Schweiz seit 1990

Gründer/Geschäftsführer; Inhaltliche und organisatorische Gesamtverantwortung

  • Betreuer Asylheim für Minderjährige
  • CAS „Mediation und Kommunikation im interkulturellen und interreligiösen Kontext“
  • ZWEB-Zertifikat für Elternbildner
  • Integrationsbegleiter SUKSES
  • Interpret-Zertifikat Tigrinya, Amharisch, Englisch, Deutsch
  • Systemische Beratung Grundausbildung
  • Beratung für Einzelpersonen unter Einbezug von deren Familienmitglieder
  • Beratungen und Veranstaltungen für Fachpersonen
  • Weiterbildung für Väter
  • Begleitung in Familien-, Trennungs-, Scheidungs-, Sorgerechts- und Kinderschutzrechtsprozessen
  • Moderation von Väterrunden, Podiumsdiskussionen usw.


Bettina Zürcher

Herkunft: Schweizerin.

Vorstandsmitglied; Briefschreiberin

  •  Qualitätssicherung
  • Projektüberwachung
  • Beratung, Konfliktlösung
  • Fehlerbehebung
  • Mission unmöglich
  • effiziente Vorbereitung
  • von effektiven Entscheidungen

Samuel Weldeghebriel

Herkunft: Eritrea; in der Schweiz seit 2008.

Vorstandsmitglied; Öffentlichkeitsarbeit

  • CAS „Mediation und Kommunikation im interkulturellen und interreligiösen Kontext“ (in Ausbildung)
  • Studium Hochbau Universität Eritrea
  • Autor „Deutsch - Tigrinya
  • BINplus: berufliche Integration mit Sprachförderung und Computertraining
  • Beratung für Einzelpersonen unter Einbezug von deren Familienmitglieder
  • Beratungen und Veranstaltungen für Fachpersonen
  • Moderation von Väterrunden, Podiumsdiskussionen usw.
  • Computer-Kursleiter

Barialai Aman

Herkunft: Afganistan; in der Schweiz seit 1994.

Vorstandsmitglied; Moderator

  • Interpret-Zertifikat  Englisch, Deutsch
  • Moderation von Väterrunden, Podiumsdiskussionen usw.
  • Familienbegleiter, èbersetzer
  • Grundpflege Kurs (SRK)
  • Medizinstudium in Kabul Afganistan

This website uses cookies. By clicking 'Accept' you agree to our use of cookies.

Accept